Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus

Stand: 29.10.2021

+ + +  Maskenpflicht + + +

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

gestern erreichte uns aus dem Schulministerium die Nachricht, dass die Maskenpflicht ab 02.11.2021 am Sitzplatz während des Unterrichts aufgehoben wird. Sobald Schüler/innen ihren festen Sitzplatz verlassen, besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske. Ebenso gilt weiterhin im gesamten Schulgebäude unverändert die Maskenpflicht. Auf dem Schulhof kann bei Einhaltung des Mindestabstandes ebenfalls die Maske abgenommen werden.

Tritt in Klassen ein positiver Coronafall auf, muss sich nicht nur die infizierte Person in Quarantäne begeben, sondern auch die unmittelbaren Sitznachbarn. Sollten die Sitznachbarn geimpft oder genesen sein und keine Symptome haben, sind sie von einer Quarantäne nicht betroffen.

In der Schulkonferenz wurde entschieden, dass die Schule weiterhin das Tragen einer Maske während des Unterrichts empfiehlt, da noch sehr wenige Schüler/innen geimpft sind und wir daher bei positiven Coronafällen in den Klassen eine hohe Zahl an Schüler/innen in Quarantäne schicken müssten.

Wir werden in der nächsten Woche in den Klassen abfragen, ob sich weitere Schüler/innen impfen lassen möchten, um dann noch einmal eine Impfaktion zu planen.

 

Mit freundlichen Grüßen

P. Fecke, Rektorin

 

Die ausführliche Nachricht des Schulministerium finden Sie hier >>> www.schulministerium.nrw/28102021-verzicht-auf-die-maskenpflicht-am-sitzplatz-ab-dem-2-november-2021


Selbsttests für Schülerinnen und Schüler

Es gilt eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich dreimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler.

Der Besuch der Schule ist damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich drei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen, die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Sollten die Erziehungsberechtigten der Durchführung des Selbsttestes widersprechen, dürfen die betreffenden Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht teilnhemen und haben gemäß § 2 Abs. 1 der zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung gemäß § 52 des Schulgesetzes keinen Anspruch auf Distanzunterricht.

In der aktuellen Schulmail des Ministeriums heißt es: ,,Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der Pädagogischen Betreuung) aus. Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihrer Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Dintanzunterrichts."


 

 

weiter zu:

 
 
:::Heinrich-Drake-Schule Lemgo:::